Mein Leben ist geprägt von Höhen und Tiefen. Durch diese Wellen des Lebens durfte ich  vieles erleben und begreifen. Drei wesentliche Erkenntnisse konnte ich bislang mitnehmen: 


Alles ist wandelbar, 

alles ist Eins und 

die Liebe ist die stärkste Kraft im Universum.


Alles Negative ist ins Positive wandelbar. Als ich 2012 als Landschaftsarchitekt ein Burnout hatte und eine Depression erlebte, war sehr viel Negatives in mir und kaum Positives. Ich bin zu dem Weltschmerz der äußeren Welt geworden.
Ich lernte, dass ich  diese Erfahrung als etwas Positives sehen und annehmen kann. Denn das war das Wesentliche: zu erleben, dass ich und alles auf der Welt schlecht sind und dann zu spüren, dass sich diese Wahrnehmung Schritt für Schritt verändert. Jede Perspektive kann durch eine Andere ergänzt werden. Das "Scheitern" als Landschaftsarchitekt wurde dann zu der Erkenntnis, dass die Bedingungen in der Arbeitswelt oftmals menschenunwürdig sind. Ich habe gespürt, dass ich es mir wert bin, in einer würdevollen Umgebung zu leben.  Die Basis einer menschlichen Umgebung und das Grundlegende für das Leben ist Respekt. Respekt ermöglicht ein würdevolles Leben.

Einige Jahre später erlebte ich eine intensive spirituelle Phase. Und eines Tages, bei einem Spaziergang, hatte ich eine Eingebung: Alles ist Eins und untrennbar miteinander verbunden. Zwar hatte ich diese Erkenntnis bereits viele Jahre zuvor, aber dieses Mal war es anders. Es war, als wäre ich selbst diese Erkenntnis. Es gab keinen Unterschied zwischen einer Idee, einem Gedanken, einem Erlebnis und mir. Auch das war Eins. Alles Leben, alle Dinge und alles Nicht-Materielle sind miteinander verbunden. Eine Art Energie hält alles zusammen. Zwar gibt es auch die negativen Energien, aber die erschaffen wir Menschen. Wir sind ebenso Teil des Ganzen, wie auch alles Andere. Und so nehmen wir Einfluss und können entscheiden, welchen Einfluss wir nehmen. Aber grundsätzlich ist die ursprüngliche Energie in allem enthalten. Unsere negativen Einflüsse überlagern sie allenfalls.

Nur wenige Wochen später erlebte ich sie dann: Die Liebe
In einer Pneuma-atmung (Holotropes Atmen) spürte und sah ich sie... 


Liebe                             ist
Die Liebe ist mächtig - und friedlich.
Die Liebe ist sehr kraftvoll - und erdrückt nicht. 
Die Liebe ist sehr wohlig-warm  -  und nicht heiß. 
Die Liebe ist in allem   -   manchmal spüren wir das.
Die Liebe ist in jedem - und manchmal verborgen.
Die Liebe ist extrem hell - und nicht aufdringlich.
Die Liebe ist überall - und nicht dominant. 
Die Liebe ist Anfang - und Ende.
Die Liebe ist immer.
Die Liebe ist
Liebe


Die Liebe - in allem enthalten - ist die Energie, die alles zusammen hält und alles miteinander verbindet. Und ein einfacher Weg, um sie zu erkennen und ihr Raum zu geben, ist Respekt. Wenn wir respektvoll mit uns selber, mit anderen und der Mitwelt umgehen, verschwindet das Negative und die Liebe kann wieder durchschimmern.

Es ist wie ein Loslassen: den Landschaftsarchitekten und den damit verbundenen Schmerz habe ich losgelassen und bin seit dem im Frieden mit der Welt. Es gibt das Negative in der Welt, aber es gibt auch die Liebe. Und ich kann wählen, ob ich mich dem Weltschmerz oder der Liebe zu wende.
Alles ist wandelbar. 

Tief in uns unerschütterlich schlummert die Liebe.

Erwecke sie!

Erschaffe Dir die Welt, in der du leben möchtest.